easa_logo_white

Aktuelles 

Leider kann das Event EASA ‚Apathy‘ in Valga, Estonia, 25. Juli – 8. August 2020 nicht in der geplanten Form stattfinden. Die aktuelle Situation hat dazu geführt, dass ein typisches Sommerevent mit 500 Studierenden nicht vorstellbar ist. EASA Apathy wird in verschiedenen Ländern Europas stattfinden. Einige Länder werden national zusammenkommen, arbeiten und sich mit der Thematik beschäftigen. Die Vernetzung wird über E-Easa eine interaktive online Platform stattfinden. So das es auch zu einem internationalen Austausch und Output kommen wird. 

mehr Information findet ihr auf der Seite von: EASA Estonia 

Wir werden zusammenkommen! Vom 22.-30.08 2020 werden sich die Mitglieder von EASA Deutschland im Eiermannbau in Apolda treffen und sich gemeinsam austauschen. In Workshops werden wir uns in einem kleineren Format der Thematik Apathie annähern. 

„Architecture schools cannot teach you architecture. Life and experience can.“ Brian Anson, Glasgow Winterschool 1980

Was ist EASA?

EASA ist das größte Netzwerk der Architekturstudierenden Europas und versteht sich als Plattform für den grenz- und kulturübergreifenden Austausch von Gedanken, Ideen und Methoden. Jeden Sommer versammeln sich über 500 Studierende und junge AbsolventInnen der Architektur oder verwandten Bereichen aus über 40 Ländern an einem anderen Ort. Für zwei Wochen leben, lernen und arbeiten die TeilnehmerInnen zusammen – nehmen an praktischen, theoretischen und experimentellen Workshops, Vorlesungen, Exkursionen und Diskussionen teil. EASA befähigt Studierende Verantwortung zu übernehmen und aktiv zu werden, um Dinge zu lernen und lehren, die sie an ihren Universitäten vermissen. Die freie, offene und experimentelle Lernumgebung EASAs, erlaubt die Entwicklung neuartiger Ideen und Gedanken. Seit 1981 vereint EASA vielfältige Perspektiven in einer gleichberechtigen Gemeinschaft ohne Hierarchien.

„I came to have a revolution and we ended up having fun.“ Geoff Haslam, Founder of EASA

Historie

2021 Kragujevac, Serbia: Reality
2020 Valga, Estland: Apathy
2019 Villars, Schweiz: Tourist
2018 Rijeka, Kroatien: RE:EASA
2017 Fredericia, Dänemark: Hospitality
2016 Nida, Litauen: Not Yet Decided
2015 Valletta, Malta: Links
2014 Veliko Tarnowo, Bulgarien: Symbioza
2013 Žužemberk, Slowenien: Reaction
2012 Helsinki, Finnland: Wastelands
2011 Cádiz, Spanien: deCOASTruction
2010 Manchester, England: Identity
2009 Brescia, Italien: supermARCHet
2008 Dublin-Letterfrack, Irland: Adaptation
2007 Elefsina, Griechenland: City Index
2006 Budapest, Ungarn: Common Place
2005 Bergün, Schweiz: Trans, Transit, Transition
2004 Roubaix, Frankreich: Metropolitan – Micropolitain
2003 Friland, Dänemark: Sustainable Living
2002 Vis, Kroatien: Senses
2001 Gökceada, Türkei: No Theme
2000 Antwerpen und Rotterdam, BE/NL: Dis-Similarities
1999 Kavala, Griechenland: Osmosis
1998 Valletta, Malta: Living on the Edge
1997 The Train, Skandinavien: Advancing Architecture
1996 Clermont-l’Hérault, Frankreich: Dream Builders!
1995 Zamość, Polen: Beyond the Borders
1994 Liège, Belgien: Consommer l’Inconsumable
1993 Sandwick, Schottland: The Isle
1992 Ürgüp, Türkei: Vision 2000 Environment
1991 Verkotourie und Kolomna, UDSSR: Regeneration
1990 Karlskrona, Schweden: Exploration
1989 Marseille, Frankreich: Heritage et Creativé
1988 Berlin, BRD: The Dimension Between
1987 Helsinki, Finnland: Architecture and Nature
1986 Torino, Italien: Architecturi Latenti
1985 Athen, GRE: Interpretation and Action in the City
1984 Aarhus, Dänemark: Turning point in Architecture
1983 Lissabon, Portugal: Social Spaces
1982 Delft, NL: Architecture of an Uncertain Future
1981 Liverpool, England: Starting up the EASA Experience

EASA Germany 2020

Vom 22.-30.8 2020 haben wir die Möglichkeit in einem Industriedenkmal, dass von Egon Eiermann erbaut wurde gemeinsam zu arbeiten, zu diskutieren und uns auszutauschen. 

Der Eiermannbau ist momentan Sitz der IBA Thüringen und Ort der IBA Open Factory, die es ermöglicht die großen und lichtdurchfluteten Räume zu nutzen und das Bauwerk zu beleben. 

 

 

Bei Fragen und Interesse an dem Projekt meldet euch gerne!

EASA ist ein selbsterhaltendes Netzwerk: TeilnehmerInnen werden zu TutorenInnen, TutorenInnnen zu EASA-OrganisatorInnen.
Damit EASA funktioniert, müssen sich alle TeilnehmerInnen in besonderem Maße einbringen und selbst aktiv gestalten und helfen. EASA ist kein Konsum-Festival, alle müssen mit anpacken – Studierende für Studierende!

Team 2019 – Villars, Schweiz
Tutoren: Hannah Dalton, Simon Martini, Sophie Moehrle, Phillip Sandner NC, Vincent Schmitt NC, Jack Vickermann,  / Teilnehmer: Polly Burchlos, Jacob Lindloff, Nando Reichard, Marie Scheidmann, Laura Schroeder, Noa Akosua Wilhelmi / Helfer: Luise Dennin, Kira Seyboth, Johanna Knigge

Team 2018 – Rijeka, Kroatien
Tutoren: Mara Wörner-Schönecker NC, Natalie Hipp, Alexander Mehren / Teilnehmer: Ege Iscimen, Sophie Moehrle, Vincent Schmitt, Vladimira Valkova, Laura Schroeder, Jakob Schmitt, Gintare Petkeviute / Helfer: Phillip Sandner NC, Niklas Sommer, Quynh Ngo

Team 2017 – Fredericia, Dänemark
Tutoren: Laura Becker NC, Georg Fischer, Maria Frei, Fabian Herzog, Natalie Hipp, Theresa Rahel Müller, Lorenz Krauth, Phillip Sandner NC / Teilnehmer: Theresa Begon, Johanna Boy, Helene Esau, Alexander Mehren, Christoph Patz, Alina Reuschling, Franziska Senz / Helfer: Kira Seyboth

Team 2016 – Nida, Litauen
Teilnehmer: Laura Becker NC, Theresa Begon, Oskar Ellwanger, Georg Fischer, Natalie Hipp, Laura Parashiv, Gintaré Petkeviciute, Phillip Sandner NC 

Team 2015 – Valletta, Malta
Tutoren: Laura Dietsch NC, Kuba Ulbrych NC, Marco Silva Mirra / Teilnehmer: Laura Becker, Mona Camille, Oskar Ellwanger, Shirin Hadi, Julian Hoell, Ivona Ivanova, Jacob Lindloff, Gintaré Petkeviciute, Daniel Rostan, Phillip Sandner, Mara Wörner-Schönecker

„A group of people that didn’t know they were a group until they realized that only by being together could they activate some of their fantasies of what was possible.“ The making of an Avant-Garde: The IAUS 1967-1984

National Contacts

Wir sind für Auswahl und Organisation des deutschen Teams verantworlich und bewerben EASA in ausgewählten Hochschulen deutschlandweit. Wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Noa Akosua Wilhelmi
Bauhaus-Universität Weimar / Architektur Bachelor of Science, Urbanistik Bachelor of Science

Marie Scheidmann
Bauhaus-Universität Weimar / Architektur Bachelor of Science, Urbanistik Bachelor of Science

Vincent Sebastian Schmitt
Stellvertretender NC, Technische Universität München / Architektur Master of Art

Kontakt
mail@easa-germany.de

facebook.com/easagermany/